Flash News
Offering Hope and Future, Touching Hearts and Transforming Lives and Communities
Erfahrungsberichteines Sponsors

Erfahrungsberichteines Sponsors

Der letzte Halt meiner 6-Monatigen Weltreise war Indien. Ich besuchte dort zwei Hilfswerke, eines davon war FICF. Georgy Abraham, ein Mitglied des FICF-Teams Indien, holte mich ab und kümmerte sich wunderbar um mich. Es war sehr lustig mit seinen zwei Kindern welche mir auch die Umgebung zeigten. Ich genoss es sehr mit einer Familie unterwegs zu sein. Die Familie von Benji und Jessy (der Gründer von FICF), bei welchen ich übernachtete, war sehr gastfreundlich und herzlich.

An einem Abend, konnten wir im Nachbarsquartier drei Kinder, die durch FICF unterstützt werden, besuchen. Ich kannte die Armut, aus anderen Begegnungen. Es ist aber jedes Mal ein Schock zu sehen, wie eine vierköpfige Familie in einem circa sechs Quadratmeter kleinem Raum mit Wellblechdach „wohnt“. Von Sicherheit, Sauberkeit und Privatsphäre nicht die kleinste Spur. Unvorstellbar für einen Schweizer. Und doch kämpfen diese Leute für eine bessere Zukunft für ihre Kinder. FICF gibt ihnen dort Hoffnung und unterstützt sie.

Ich finde die Auswirkungen überwältigend, die eine Spende von 30 Schweizer Franken pro Monat ausmacht. Es kann drei Generationen (die Kinder, die Dank FICF in eine englischsprachige Schule gehen können, deren Geschwister und ihre eigenen Eltern) helfen aus der Armut auszubrechen und Leben verändern.

30 Franken pro Monat, sind für uns so viel wie ein Kinoabend mit Popcorn pro Monat. Faszinierend, nicht? Von Ramon Kropf, Schweiz